20140930 NE 03
Street Art in Williamsburg

Di, Sep 30, 2014

BIG LIGHTS WILL INSPIRE YOU

Noch mehr Graffiti, noch mehr Street Art: eine Walking Tour durch Bushwick steht auf dem Programm. Dazu eine Besichtigung der Brooklyn Brewery. Den Tag beginnen wollen wir aber mit dem einzigen Abstecher nach Manhattan auf dieser Reise - um zum Bäcker zu gehen.   

Bartolo Jr. Valestro, genannt "Buddy", hat es mit Tortenbacken - und der Dokusoap Cake Boss auf TLC - zu internationaler Berühmtheit gebracht. Aus der Konditorei Carlo's Bakery ist drüben in Jersey eine kleine Kette geworden mit Ablegern in Las Vegas und am Times Square. Und weil keine der Filialen in New Jersey auf unserer Route liegt, bleibt nur das Cake Boss Café am Times Square. Gleich im Gebäude der Port Authority, dem großen Busbahnhof an der 42nd Street, soll das sein, also nichts wie hin!


Mit dem Pendlerstrom nach Midtown


Kein Spaß ist die New Yorker U-Bahn während der morgendlichen Rush Hour. Schon gar nicht, wenn diese randvoll in einem Tunnel steckenbleibt. In New York ein Pendlerleben zu führen, ist wirklich hardcore! Schließlich kommen wir aber doch ans Ziel, irren noch ein wenig durch den riesigen Bahnhof und finden schließlich das Café direkt an der Ecke 8th Avenue/42nd Street, das aussieht wie irgendein x-beliebiger Imbiss.


Nach längerem Überlegen ob der großen Auswahl entscheiden wir uns für einen Lobster Tail, einen Cupcake und natürlich das traditionelle Canoli. Dazu zwei Cappuccino. Horrend teuer das Ganze und sehr süß. Aber manchmal muss man als Tourist tun, was man als Tourist eben tun muss!


Zwischen Times Square und Grand Central


Draußen auf der 42nd tobt der ganz normale Wahnsinn! Die Gegend um den Times Square ist einfach so voller Menschen, es ist unfassbar. Dabei ist das Wetter auch noch ziemlich ungemütlich, leichter Nieselregen hat eingesetzt. Davon lassen wir uns aber nicht von einem Bummel durch den sehr hübsch angelegten Bryant Park abhalten, eine Oase in der Hektik von Midtown.


Direkt neben dem Bryant Park: Die New York Public Library. Ich kann mich nicht erinnern, da jemals drin gewesen zu sein, also schauen wir uns etwas darin um. Wunderschönes Gebäude. Ein paar Blocks weiter erreichen wir die Grand Cental Station. Die kennen wir definitiv schon! Im Apple Store mache ich mich auf die Suche nach einem neuen Bumper für mein iPhone - vergeblich. Alle hässlich. Wir suchen den Weg zur U-Bahn und fahren nach SoHo.


Shopping in SoHo


Bei REI löse ich den Cheque ein, den wir als Mitglieder der Kooperative des Outdoor-Ausstatters Anfang des Jahres geschickt bekommen haben. So gibt es ein Wanderhemd fast für umsonst. Schräg gegenüber bei adidas erstehe ich ein Deutschland-Trikot. Das kostet hier so viel in Dollar wie daheim in Euro. Schnäppchen! Wir bummeln noch ein wenig den Broadway rauf und runter, aber so richtig in Shopping-Laune kommen wir nicht. Conny benötigt eh am dringendsten eine Apotheke. An denen ist zum Glück kein Mangel.


Zum Mittagessen genehmigen wir uns ein Panini und ein Sandwich, dann wird es höchste Zeit, nach Bushwick zu fahren. Dort steht die nächste Walking Tour an - New York Graffiti and Street Art. Auf die haben wir uns besonders gefreut.


Bushwick: Aufstieg, Niedergang und Comeback


Nach Bushwick hätte sich vor ein paar Jahren sicher noch kein Besucher New Yorks hin verirrt. 1660 von Hugenotten gegründet und bis weit ins 19. Jahrhundert Agrarland, wurde Bushwick 1854 Teil der sich rasant ausbreitenden Stadt Brooklyn. Industrie siedelte sich an und dank der deutschen Einwanderer wurde Bushwick zur Bier-Hochburg. Mit dem Niedergang der Brauereien nach dem Zweiten Weltkrieg ging es auch mit Bushwick den Bach runter. Als am 13. Juli 1977 in weiten Teilen New Yorks der Strom ausfiel, wurde Bushwick zum Schlachtfeld. Plünderer raubten Dutzende Geschäfte aus, 35 Häuserblocks brannten nieder. Armut, Kriminalität und Drogenhandel regierten die nächsten Jahrzehnte.


Anfang der Zweitausender läuteten staatliche Initiativen und der erfolgreiche Kampf gegen die Kriminalität in New York allgemein den Umschwung für Bushwick ein. Junge Leute und Künstler, für die Manhattan und auch Williamsburg zu teuer geworden waren, fanden hier bezahlbaren Wohnraum und jede Menge Platz für Ateliers und Galerien. Bushwick ist immernoch arm, dreckig und laut, aber längst haben sich trendige Bars und Restaurants etabliert, ist Bushwick zum neuen Szene-Hotspot geworden. Von "East Williamsburg" ist schon die Rede. Wir lieben solche Orte!


Überall Kunst!


Auf der Walking Tour erfahren wir wenig über die Geschichte Bushwicks - um so mehr aber über die Geschichte von Graffiti und anderer Street Art-Genres. Ich glaube, unser Guide erzählt sogar ALLES, was man dazu wissen könnte. Er kennt von jedem Tag und jedem Mural den Namen des Künstlers.


Interessant ist, dass viele Wände kuratiert werden. Da kann nicht einfach jeder sein Motiv dransprühen. Künstler aus aller Welt werden eingeladen, teilweise von Sponsoren bezahlt, um dann eine Fläche zu gestalten. Aber natürlich gibt es auch noch viel wilde Kunst in Bushwick. Und sehr kreative Formen. Etwa bemalte Holzklötzchen an Straßenschildern befestigt. Nennt sich dann "wood blocking". Oder Mosaike aus Legosteinen, die an Häuserwände geklebt werden. Die Fotomotive gehen uns in den zweieinhalb Stunden, die die Tour dauert, jedenfalls nicht aus. Mit uns sind ungefähr 30 Leute in der Gruppe.

Conny würde am liebsten noch weiter durch Bushwick ziehen, aber ich dränge schließlich zum Aufbruch. Wir werden ganz sicher beim nächsten New York-Besuch Bushwick wieder auf die To-do-Liste setzen. Aber jetzt müssen wir pünktlich um 17 Uhr in Williamsburg sein, dann beginnt die Brooklyn Brewery Tour. Mein Bier.


Ein Prosit dem Brooklyn Lager


Um Punkt 17 Uhr werden die 30 Glücklichen, die ein Ticket für die tägliche Führung ergattern konnten, an die Bar gebeten. Eine völlig enthusiastische Marketing-Assistentin schenkt reihum vier Sorten Bier aus, darunter ein Starkbier mit über neun Prozent Alkohol. Ich habe das Glück, eine Begleitung dabei zu haben, die sich nichts aus Bier macht - also bekomme ich von allem die doppelte Ration.


Als alle schön angetrunken sind, geht es ins Brauhaus. Hier gibt es einige blitzblank gewienerte Kessel zu bewundern - die natürlich aus Deutschland kommen. Weiter geht die Führung in eine zweite Halle, in der Arbeiter Kisten zukleben. Das war's. Zurück an die Bar. Ab jetzt kostet das Bier 5 Dollar und wer will, kann die Mitarbeiter mit weiteren Fragen löchern. Oder Souvenirs kaufen. Objektiv gesehen bekommt man für die 10 Dollar Eintritt ziemlich wenig geboten, subjektiv betrachtet macht das ganz schön Spaß hier in der Brooklyn Brewery. Und das Bier ist fantastisch!


Zum Dinner haben wir in Williamsburg die Qual der Wahl. Wir entscheiden uns für eine Pizza bei Fonino auf der Bedford Avenue. Delicious! Ehrlich, diese New Yorker Pizzen sind eine ganz eigene Liga. Ich glaube, der größte Unterschied zu denen daheim ist der dünne Teig und dass die darauf nicht einfach eine dicke Tomatensoße hauen, sondern Öl und frische Tomaten. So schmeckt man jede einzelne Zutat heraus. Ein grandioses Geschmackserlebnis. Satt und zufrieden fallen wir schließlich ins Bett. Für solche Tage lieben wir New York!

Unterkunft: La Quinta Inn & Suites Brooklyn Downtown - 139 EUR via Expedia


Nützliche Links

Free Tours by Foot - Stadt- und Themenführungen ohne Festpreis

Brooklyn, Baby! - schöner Artikel über Brooklyn auf Lilies Diary

The Bowery Presents - die besten Indiekonzerte in New York

Eating With Ziggy - DER Restaurant-Blog überhaupt

Travelmag - Top 20 Craft Beer Bars in Brooklyn