20141007 NE 10
Magic Hat Taps

Di, Oct 7, 2014

A FOODIE DAY

Mein Plan B für einen Regentag in Vermont ist kalorienreich. Zum Glück reißen die Wolken am Nachmittag auf, so dass wir doch wenigstens noch einen Waldpaziergang unternehmen können.

Stowe ist komplett in Wolken eingepackt, aus denen es Bindfäden regnet. Da können wir es gemütlich angehen lassen, verpassen werden wir draußen nichts. Eigentlich hatte ich für die Green Mountains die Besteigung einiger Gipfel geplant, etwa Camel Hump und Mount Abraham, aber die müssen auf uns warten. Frühstück gibt's im Hotel, die übliche bescheidene und lieblos präsentierte Auswahl.

 

Wie schaut mein Schlechtwetterprogramm aus? Eigentlich ziemlich vielversprechend: Besuch in einer Schokoladenfabrik, Besuch in einer Brauerei, Besuch in einer Eisfabrik. Indem ich das Bier geschickt zwischen die Süßigkeiten packe, kann ich Conny von diesem Plan überzeugen. Ab nach Burlington!

 

Schokolade geht immer

 

Erster Stopp: Lake Champlain Chocolates. Was ist das denn? Wie soll in dem Flachbau ein Fluss aus Schokolade fließen? Ist das Gras drumherum essbar? Wo ist der Wasserfall aus Schokolade? Hmm... Irgendwie hatten wir uns das hier ganz anders vorgestellt. Die Führung, zu der wir pünktlich vor der weißhaarigen Besatzung eines Reisebusses einlaufen, bringt einen auch gar nicht in die Produktion. Man darf nur durch eine Scheibe zuschauen, wie die Arbeiter in weißen Kitteln Flüssiges in Formen gießen. Der Vortrag der Mitarbeiterin ist aber sehr launig und informativ. Und es gibt natürlich was zum Naschen. Anschließend schlagen wir an der Verkaufstheke zu. Sündhaft teuer die Schokolade hier, aber sehr, sehr gut. Nicht zu vergleichen mit Hershey's oder anderer US-Supermarkt-Schokolade - und selbstverständlich "organic". Schließlich sind wir hier in Vermont

 

Halloween in der Brauerei

 

Überraschend hat sich derweil die Sonne gegen die Regenwolken durchgesetzt. Da könnten wir eigentlich auch ein bisschen am Ufer des Lake Champlain spazierengehen. Wir fahren quer durch Downtown an den See. Dort weht aber eine ganz schön steife Brise, also beschließen wir, beim Indoor-Besichtigungsprogramm zu bleiben und fahren weiter zur Magic Hat Brewing Company, einer von elf (!) Brauereien in Burlington. Die ist sehr originell aufgemacht und sieht aus wie eine Dauer-Halloween-Party.

 

Man kann selbst durch das Gebäude laufen, sich einen witzigen Film übers Bierbrauen ansehen und von einer Galerie aus der Abfüllung zuschauen. Am Ende landet man an einer Bar und darf vier Sorten des Frischgebrauten probieren, darunter eine zu dieser Jahreszeit natürlich unvermeidliche aber trotzdem absonderliche Kreation mit Kürbis- und Zimtgeschmack. Kann man machen, muss man nicht machen. Ich würde hier beim #9 Not Quite Pale Ale bleiben. Insgesamt hat uns die Besichtigung sehr gut gefallen. Wir kaufen noch ein paar Pint-Gläser als Souvenirs.

 

Zum Abschluss ein Eis

 

Schokolade hatten wir, Bier hatten wir - bleibt noch Eiscreme. Die gibt es bei Ben & Jerry's in Waterbury. Eine Führung durch die Produktion haben wir beim letzten Besuch schon mitgemacht, aber wir wollen trotzdem vorbeifahren, um die eine oder andere neue Geschmacksrichtung zu probieren. An der Fabrik ist die Hölle los, Besuchermassen werden hier durchgeschleust. Wenn man bedenkt, dass die Tour vier Dollar pro Nase kostet, dürfte es ein ganz einträgliches Geschäft sein, den Menschen die Herstellung dessen zugänglich zu machen, was sie anschließend für noch mehr Geld konsumieren dürfen. Sympathisch finde ich den Flavor Graveyard, auf dem Grabsteine an wenig erfolgreiche und daher schnell wieder begrabene Eiskreationen erinnern. Einige davon klingen eigentlich ganz lecker...

 

Frische Luft macht hungrig

 

Wo das Wetter nun stabil sonnig zu bleiben scheint, wollen wir doch nochmal die Wanderschuhe ausführen. Gleich in der Nähe des Hotels beginnt ein Netz von Wegen, das kreuz und quer durch den Wald führt. Sehr nett zum Frischluftschnappen. Damit haben wir uns auch Appetit fürs Abendessen angelaufen.

 

Nur ein kurzes Stück die Straße runter vom Mountain Road Resort befindet sich das erst vor ein paar Wochen eröffnete Restaurant The Bench, vor dem wir gestern Abend schon einen überfüllten Parkplatz sahen. Also gehen wir da besser mal pünktlich hin.

 

The Bench ist ain absoluter Volltreffer! Modern, aber dank viel Holz sehr gemütlich, in der Küche ein großer Pizzaofen aus Ziegelstein, 28 (!!!) Microbrews vom Fass und sehr gutes Essen. Ich glaube, wenn ich zwei Wochen in Stowe wäre, würde ich jeden Abend auf zwei Bier herkommen.

Unterkunft: Mountain Road Resort, Stowe

Gefahrene Meilen: 80

 

Nützliche Links

Travel Vermont - über die Route 100

Go Stowe - offizielle Tourismus-Website der Stadt

VisitTheUSA - über spannende Erlebnisse in Burlington

CultureTrip - Vermont's Top 10 Craft Beer Breweries