20150422 Asien Day 11
Pool im Indigo Pearl

Mi, Apr 22, 2015

SÜßES NICHTSTUN

Lesen, schwimmen, dösen - der erste Tag auf Phuket besteht nur aus Faulenzen. 

Gar nicht mal sooo gut geschlafen haben wir in unserem an sich sehr bequemen Bett. Das lag zum Einen an der rauschenden Klimaanlage, die wir vielleicht doch etwas runterdrehen sollten, zum Anderen aber auch an den Vögeln draußen, die ab früh morgens einen Radau veranstalten, dass man meint, mitten im Dschungel zu wohnen. Aber in gewisser Weise tun wir das ja jetzt auch.


Sensationelles Frühstücksbüffet


Das Frühstücksbüffet übertrifft all unsere Erwartungen. Es gibt nichts, was es nicht gibt. Sie wollen eine Auswahl sechs verschiedener frisch gepresster Säfte? Bitteschön. Frisch gebackenes Brot? Ist da. Bircher Müsli? Alles, was die Firma Kellogg’s auf dem Markt hat? Oder doch lieber Reis und Curry? Gedämpfte Teigtaschen mit Shrimps? Lieber mit Schweinefleisch gefüllt? Eier? Wenn ja, welche? Speck dazu? Wir hätten da krossen und nicht so krossen. Bratkartoffeln? Tomaten? Bohnen? Nein? Dann machen wir ihnen einen Crèpe? Mit Schokosoße? Oder Honig? Oder doch lieber Pancakes mit Ahornsirup? Ich könnte noch ein bisschen weitermachen, aber ich denke, das Angebot wird klar. Wir haben schon in einigen Hotels gefrühstückt, das Indigo Pearl schafft es locker in die Top 3.


Aber auch außerhalb der Tin Mine, in der das Frühstück serviert wird, ist das Hotel einfach toll. Okay, man muss das Spiel mit dem Look einer alten Industrieanlage mögen. Unverputzte Betonwände und rostiges Eisen entspricht sicher nicht jedermanns Geschmack. Aber der Stil wird konsequent durchgezogen - von den alten Maschinenteilen in der Lobby bis zum gusseisernen Wasserhahn im Badezimmer. Dazu das üppige Grün, schön gestaltete Swimming Pools, Wasserläufe mit Fischen und Libellen - passt alles.


Anscheinend völlig zurecht wurde das Indigo Pearl schon mit diversen Preisen ausgezeichnet, unter anderem als bestes Boutique-Hotel Thailands und als eines der weltweit besten Luxus-Resorts. Nun gehören wir nicht zu den Menschen, für die nur das Beste gut genug ist, sind aber auch keine Kostverächter. Für unseren Zweck, nämlich Erholung, kommt das Indigo Pearl gerade recht.


Ruhe auf der Terrasse


Vor allem aber genießen wir die Ruhe auf unserer Terrasse. Die bietet viel Schatten, was bei der Schwüle mit über 30 Grad auf Phuket den Aufenthalt im Freien gleich viel angenehmer macht. Und zur Not steigt man direkt von der Liege in den Pool. Der Tag besteht also nur aus Faulenzen: Lesen, schwimmen, dösen.


Am späten Nachmittag bewege ich mich dann doch noch etwas, nämlich auf dem Laufband. Nicht dass ich am Ende hier ganz einroste. Zum Abendessen bleiben wir im Resort. Das Tin-Mine-Restaurant bietet eine vielfältige Auswahl an asiatischen Speisen, aber auch Pizza, Nudeln und Pommes, zu okayen Preisen.

Unterkunft: Indigo Pearl Resort (mittlerweile The Slate), Phuket - 185 EUR via TUI


Nützliche Links

Lonely Planet - prima Einführung zu Phuket

Phuket Travel Guide - hotel.com hat einen umfangreichen Reiseführer online

Phuketastic - das Wichtigste zum Reisen nach Thailand auf einen Blick (und in deutsch)

Phuket-Trip - umfangreiche deutsche Website über das beliebte Reiseziel

Urlaubsguru - auch hier erfährt man das Wichtigste für den Urlaub auf Phuket